Ein wenig zu mir selbst:

Zur Zeit lebe ich mit meiner jüngsten Tochter und ihrer Mutter in einem kleinen Fachwerkhaus in der Nähe von Göttingen. Als Vater von drei weiteren erwachsenen Kindern genieße ich es ebenso Großvater zu sein.

… Ok, das ist vielleicht etwas knapp und jeden der ein wenig mehr über mich wissen möchte lade ich herzlich ein die etwas längere Variante zu lesen.

Geboren 1963 in Göttingen verbrachte ich - bedingt durch die schwere Krankheit meiner Mutter - die meisten Jahre meiner Kinder- und Jugendzeit bei meiner Tante und meiner Großmutter. Dort entdeckte ich auch im Alter von acht oder neun Jahren das Buch “Yogananda - Autobiographie eines Yogi”. Ich kann mich noch genau daran erinnern wie ich im Bücherregal den Buchrücken sah und von der stilisierten Gestalt darauf förmlich angezogen wurde. Dieses Buch mag vielleicht als der bewußte Einstieg meines Weges gesehen werden und hat mich ebenso wie meine beiden ersten Lehrer Antas und Soli lange durch meine Kindheit und Jugend begleitet.

Mit 13 Jahren begannen mich zunehmend die “einheimischeren” Traditionen zu faszinieren. Neben dem Studium des Tarot und der Kabbala kam ich in erste Berührung mit druidischem Schamanismus.

Während meines USA-Aufenthaltes 1980-1982 verlagerte sich mein Fokus dann eher auf Football, Baseball und Squash und die anderen wunderbaren Dinge des Lebens.

Nach meinem Abitur 1985 begann ich das Studium der Humanmedizin in Göttingen und kam in Kontakt mit der traditionellen chinesischen Medizin und dem japanischen Shiatsu, dass mir von Marianne Klues-Kettels näher gebracht wurde.

Während dieser Zeit lernte ich auch meine erste Frau Claudia kennen und wir bekamen drei Kinder, die mir bis heute Freude und Inspiration sind und von denen ich immer wieder so viel lernen kann.
Claudias plötzlicher Tod beendete mein Medizinstudium und ich bekam die Chance als Systemadministrator und als Koordinator eines SFBs für meine Kinder und mich zu sorgen. Dem Thema Heilung blieb ich aber mit einer fünfjährigen Ausbildung in klassischer Homöopathie bei Gerlinde Busch treu. Sie war in dieser Zeit nicht nur Ausbilderin sondern zusammen mit ihrem Mann auch wunderbare gute Freundin der ich mich noch immer sehr verbunden fühle.

2001 begegnete ich dann Inka-Maria Andresen und eine intensive zweijährige Reise begann, die mich tief in den christlich druidischen Schamanismus, die Lehren von Seth und vor allen Dingen tief zu mir selbst führte. 2003 entließ Inka-Maria Andresen ihre Schüler ihre eigenen Wege zu entdecken. In dieser Zeit lernte ich Nicole kennen, mit der mich 13 Jahre ein tiefe und intensive Beziehung verband. 2004 wurde uns unsere gemeinsame Tochter geschenkt die mir ebenso wie meine drei Großen ein Lichtpunkt im Leben ist. Auch Nicole ist immer noch ein besonderer Mensch in meinem Leben und die wunderbaren Erfahrungen die wir teilen werden uns immer in tiefer Freundschaft verbinden.

Durch Nicole lernte ich Sri Kaleshwar kennen, einem Meister in der Linie von Shirdi Sai Baba. Durch ihn lernte ich Vaastu (die indische Architekturlehre vom Einfluß unserer Wohhnräume und unserer Umgebung auf unser Leben), die Bedeutung der fünf Elemente in der Heilarbeit und die essentielle Wichtigkeit im Umgang mit Negativität (nicht als moralischer oder wertender Aspekt sondern als Energie die uns in unserem Leben/ auf unserem Weg einschränkt) kennen. Bis heute besuche ich regelmäßig Seminare in vedischer Heilkunst bei einem seiner engsten Schüler Jörg Ganesh.

Musik hatte für mich schon immer eine besondere Bedeutung und so betrachte ich es als besonderes Geschenk meines Kontaktes zu Sri Kaleshwar, dass ich durch ihn Gustav Vigneshwara und Sabeenamayi Tilmann kennenlernen durfte. Seit 2008 lerne ich durch sie die Freude und heilsame Kraft des Bhajansinges kennen. Ich bin immer noch dabei zu lernen wie und habe inzwischen auch hier begriffen „Der Weg ist das Ziel und die Freude“.

Ich denke dies gibt erst Mal einen Einblick darauf was meine Arbeit, meinen Weg beeinflußt hat und beeinflußt, einen ersten Eindruck von mir und ich freue mich auf eine persönliche Begegnung zum Kennenlernen.